Zurück zur alphabetischen Übersicht 

Ellwangen
Kaserne der SS
Geschichte:
Der Bau der Ellwanger Mühlberg-Kaserne wurde 1914 begonnen und 1916 fertiggestellt. Sie diente als Unteroffiziersschule der württembergischen Armee. 1920 musste sie aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags aufgelöst werden. Nach der Räumung durch das Heer waren von 1921 bis 1923 Einheiten der staatlichen Ordnungspolizei und eine Polizei-Schulabteilung untergebracht.
Danach diente sie bis 1934 dem evangelischen Landeswaisenhaus Württemberg als Unterkunft.
Ab 1934 wurde das Gelände wieder militärisch genutzt und stark ausgebaut. Zunächst wurde die Kaserne von der III./1. SS-Standarte bezogen. In den Folgejahren wurden umfangreiche Erweiterungsbauten errichtet. Während des Zweiten Weltkrieges waren in der Kaserne verschiedene Ersatztruppenteile stationiert.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Kaserne 1945 kurze Zeit als Militärhospital der US-Armee genutzt. Von 1946 bis 1951 waren dort 3000 ehemalige ukrainische Zwangsarbeiter untergebracht. Ab 1951 waren wieder Einheiten der US-Armee stationiert, bis das Gelände 1955 an die neu gegründete Bundeswehr übergeben wurde. 1968 wurde die Kaserne in Reinhardt-Kaserne umbenannt. Seit Juni 2014 ist dort nur noch eine zivile Dienststelle der Bundeswehr untergebracht. Der restliche Teil der Kaserne soll einer zivilen Nutzung zugeführt werden.
Ellwangen ist eine Stadt der heutigen Bundesrepublik Deutschland, Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Stuttgart, Landkreis Ostalbkreis